Ich liebe Glas!

Jeder, der mich und meine Küche kennt weiß: Ich liebe Glas!

Egal ob mein all-time favorite Salzgemüse, selbst fermentiertes Sauerkraut, eingelegtes Gemüse, selbstgemachtes Pesto, meine Gewürze, vorgekochte Köstlichkeiten oder Tee zum Mitnehmen – bei mir kommt alles in ein Glasgefäß.

Warum? Weil ich Glas ganz einfach abwaschen und wiederverwenden kann.

Für alle, die das Thema auch interessiert, fasse ich hier meine liebsten Glasgefäße und die jeweilige Nutzung zusammen:

Emil – die Flasche
Meinen ersten Emil hatte ich in der Volksschule und er hat mich täglich in die Schule begleitet. Im Sommer blieb mein Getränk kalt, im Winter der Tee heiß. Ich weiß noch genau wie er ausgesehen hat – rot mit einem blau-grünen Muster und einer roten Kordel. Und wisst ihr was? Ich habe ihn immer noch – nur leider ging die Flasche irgendwann mal kaputt und die gibt es leider in der Größe von damals nicht mehr.
Aber kein Problem! Ich habe dann vor einigen Jahren einen neuen, größeren Emil von meinen Eltern zu Weihnachten geschenkt bekommen. Die Freude war groß und heute begleitet mich mein Emil jeden Tag in die Arbeit.

Alte Honig- oder Marmeladegläser
Irgendwie habe ich das Gefühl, bei meiner Familie und mir wandern die Gläser im Kreis. Egal ob meine Mama, meine Cousine oder eine meiner Tanten – jeder kocht irgendwas anderes ein und verschenkt es dann. Ist der Inhalt leer gegessen wird das Glas ausgewaschen, neu befüllt und wieder verschenkt. So haben wir unseren eigenen innerfamiliären Gläsertauschkreis.

Alte Honig- oder Marmeladegläser eignen sich meiner Meinung nach für so ziemlich alles. Egal ob das selbstgemachte Kräutersalz oder Pesto, die Suppe zum Mitnehmen in die Arbeit, das Dressing für den Salat bei der nächsten Grillparty, Chutneys und vieles mehr – alles kommt einfach ins Glas und wartet darauf endlich gegessen zu werden.

Rexgläser
Da ich versuche wenig bis kein Weizenmehl und Gluten zu essen, mische ich mir seit einiger Zeit mein Müsli selbst. Dazu kaufe ich die einzelnen Zutaten (Trockenfrüchte, Mandelblättchen, Amaranth oder Couscous gepoppt, Leinsamen, …) und mische sie in einem großen Rexglas. Das kommt dann jeden Tag auf den Frühstückstisch und wird mit Joghurt, Reismilch oder warmen Wasser gemischt. Da weiß ich dann genau was drinnen ist und hilft mir beim gesunden Start in den Tag.

So. Jetzt habt ihr mal einen kleinen Einblick bekommen, wie ich unterschiedliche Glasbehälter verwende. Nun könnt ihr euch auch sicher vorstellen, wie sehr ich mich über die Einladung vom Glasforum zum #friendsofglass Kochevent im Kochsalon Wrenkh gefreut habe.

2017-11-09 VETROPACK AGR Kochevent WRENKH Karl

Am 9.11. war es dann soweit und meine liebe Freundin Julia und ich durften mit Karl Wrenkh und vielen anderen großartigen Foodbloggern ein 7-gängiges Menü zaubern. Die Idee dahinter: zum Kochen und Verfeinern möglichst viele Zutaten nehmen, die in Glas eingelegt oder eingekocht wurden. Jede Gruppe kochte zwei bis drei Gerichte und am Ende wurde alles gemeinsam verkostet und verspeist – und ich kann euch sagen, jedes einzelne Gericht hat hervorragend geschmeckt.

LIsa_Julie

Das Menü setzte sich also aus folgenden Gängen zusammen:
   Eierschwammerl-Stroganoff
   Szegediner Sauergemüse
   Fisch im Überraschungspackerl mit einer Sauergemüse-Variation
   Beef Tatar
   Wildragout
   Steinpilz-Risotto mit eingelegten Pilzen
   Kleine Palatschinken und Pancakes mit Marmelade

BeefTatar

Ich möchte mich nochmal ganz herzlich beim Glasforum für die Einladung und den äußerst gemütlichen Abend bedanken. Es war sehr informativ und gemütlich.

Blumen

Alles Liebe,
Lisa